Kia e-Niro, Kia e-Soul & Hyundai Kona

Wichtige Sicherheitsinformation

Update, 24.07.2020

Ab sofort steht ein Firmwareupdate 3.x zur Verfügung, welches von allen Anwendern geladen werden sollte. Alle Geräte, die ab dem 24.07.2020 an den Großhandel ausgeliefert werden sind bereits mit dieser Firmware ausgestattet. Eine Anleitung zum Update finden Sie hier.

Wir haben ein Sicherheitsproblem bei der neuesten Version des Kia e-Niro (Modell 2020), Kia e-Soul (Modell 2020) und dem Hyundai Kona (Modell 2020 mit Dreiphasen-Bordladegerät) identifiziert

Diese Wagen sind derzeit nur in einer begrenzten Anzahl von Ländern erhältlich (z.B. in den Niederlanden), werden aber in den kommenden Monaten weltweit auf den Markt kommen.

Unter bestimmten Umständen verursachen die Fahrzeuge bei Verwendung mit einem EV-Ladegerät wie dem myenergi-zappi, das sowohl drei- als auch einphasiges Laden unterstützt, einen Kurzschluss in der Stromversorgung. Dies kann zu Folgendem führen:

  • Die Hauptsicherung kann durchbrennen – diese muss vom Stromverteilungs- oder Stromversorgungsunternehmen auf Kosten des Kunden ersetzt werden. 
  • Beschädigung des zappi – zappi muss repariert oder ausgetauscht werden.
  • Mögliche Schäden an dem EV

Obwohl wir von unseren Kunden auf dieses Problem aufmerksam gemacht worden sind, wissen wir, dass auch andere EV-Ladesäulen ähnliche Probleme mit diesen Fahrzeugen haben.

Wir haben die Hersteller bereits kontaktiert und tun, was wir können, um die Unternehmen auf dieses wichtige Sicherheitsproblem hinzuweisen.

Zum Schutz unserer Kunden raten wir allen Anwendern, die ein Drei-Phasen-zappi verwenden, Folgendes:

  • Nutzern eines dieser Fahrzeuge und einem Drei-Phasen-zappi raten wir dringend davon ab, die Modi ECO oder ECO+ zu verwenden, bis die Hersteller eine Lösung für dieses Sicherheitsproblem gefunden haben.
  • Wenn Sie den ECO und ECO+ Modus verwenden möchten, schalten Sie nicht zwischen einphasigem und dreiphasigem Laden um, ohne vorher den Stecker des Fahrzeugs aus der Steckdose zu ziehen (ebenso auch beim Umschalten auf FAST oder bei der Verwendung des BOOST-Modus).
  • Wir empfehlen, ECO+ so einzustellen, dass das EV nur im 3-Phasen-Modus geladen wird (Menü Ladeeinstellungen).

Neben der direkten Kommunikation mit den Herstellern prüfen wir auch, ob wir möglicherweise Änderungen am zappi vornehmen können, die unseren Kunden durch ein Firmware-Update weiteren Schutz bieten.

Warum verursachen die Fahrzeuge dieses Problem?

Wenn die Fahrezuge von einer einphasigen Versorgung laden, scheinen sie ein Relais zu benutzen, um die Versorgungsphasen L1 und L2 physisch miteinander zu verbinden – vermutlich, weil die Fahrzeuge zwei 3,6 kW starke einphasige Ladegeräte haben, die parallel geschaltet werden müssen, um mit 7 kW von einer Phase zu laden.

Wenn zappi auf drei Phasen umschaltet, folgt es normalerweise dieser Abfolge:

  • Es weist das Fahrzeug an, das Laden zu beenden.
  • Es öffnet die Ausgangsschütze und isoliert den Ausgang zum EV vollständig.
  • Es sendet einen Reset-Befehl an das Auto (über das Steuerungskabel).
  • Es startet den Ladevorgang im Dreiphasenmodus neu.
  • Wenn das EV signalisiert, dass es zum Laden bereit ist, werden die Ausgangsschütze wieder geschlossen.

Alle anderen EVs, die dreiphasiges Laden unterstützen (wie beispielsweise das Tesla Modell 3 und der Renault Zoe), reagieren wie gewünscht und laden sicher auf.

Leider reagieren diese Fahrzeuge nicht auf die obige Abfolge und lassen das Relais, das L1 und L2 kurzschließt, unter Spannung, obwohl die Versorgung isoliert wurde, was zu einem Kurzschluss führt, wenn zappi die dreiphasige Ladung startet.

Was unternehmen wir gegen dieses Sicherheitsproblem?

Obwohl das Problem durch den die Fahrzeuge verursacht wird, wollen wir Sorge dafür tragen, dass unsere Kunden geschützt sind.

Wir tun nicht nur alles, was wir können, um das Problem zu kommunizieren, sondern wir arbeiten auch an einer neuen Firmware für zappi, die erkennen wird, ob ein potenzielles Sicherheitsproblem vorliegt, und die den Wechsel von einphasiger Ladung zu dreiphasiger Ladung verhindert. Unser Ziel ist, diese Firmware bis Freitag, den 24. Juli 2020, zur Verfügung zu stellen.

Leider kann diese Änderung auch andere Autos einschränken, die zuverlässig funktionieren. Darüber sind wir nicht glücklich und werden daher weiterhin alles in unseren Kräften stehende tun, um eine Lösung mit den Herstellern zu finden sowie an der Firmware zu arbeiten, um eine Möglichkeit zu finden, nur potenziell gefährdete Fahrzeuge zu erkennen und allen anderen zu erlauben, flexibel zu laden wie vorgesehen.