20. August 2020

Eigenstrom nutzen: So profitieren Sie von einer Photovoltaik-Anlage

Strom selber produzieren und dann auch noch kostengünstig selber nutzen, um Ihr Elektroauto zu laden – das wäre toll, oder nicht? Was nach Wunschtraum klingt, kann sich tatsächlich ganz schnell zur Realität mausern. Und wissen Sie, wer der Ihnen diesen Wunsch erfüllen kann? Es ist die Photovoltaik-Anlage. Sie macht es im Handumdrehen möglich, dass Sie Ihren Eigenstrom nutzen und in mehr als einer Hinsicht davon profitieren.

Wie genau das funktioniert, wieso Sie mit der Kombi aus Photovoltaik und privater Wallbox ein echter Vorreiter in Sachen „grüner“ Energie sind und warum Sie unbedingt Ihren Eigenstrom nutzen sollten, um Ihr Elektrofahrzeug aufzuladen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Elektroauto und Photovoltaikanlage – ein unschlagbares Team

Sie besitzen ein Elektroauto und laden es zu Hause mit Ihrer eigenen Wallbox? Nicht schlecht. Denn so sind Sie in erster Linie nur vom Strompreis des jeweiligen Stromanbieters abhängig. Und marktbedingte Preisschwankungen halten sich ja bekanntlich meist in vertretbaren Grenzen. Auf ein Jahr gerechnet sind Strompreise um die 600 Euro ganz normal, denn pro „getankter“ Kilowattstunde Strom an der privaten Wallbox zahlen Besitzer eines E-Autos im Schnitt nur etwa 30 Cent. Aber aufgepasst – wussten Sie, dass das noch günstiger geht? Den Jackpot in Sachen Elektroauto laden haben Sie nämlich geknackt, wenn sie ihren selbstproduzierten Eigenstrom nutzen.

Lernen Sie zappi kennen!


zappi ist die intelligente Ladestation für Ihr Zuhause!


Photovoltaik-Überschussladen

Photovoltaik-Steuerung, kabellos und unabhängig vom Hersteller der Anlage

Integrierter dynamischer Lastausgleich

Übersichtliches Display

Beste Preis-Leistung bei Hardware und Installation

Wie das funktioniert? Ganz einfach. Möglich macht es der Einsatz einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage). Denn überschüssiger, durch die PV-Anlage erzeugter Strom lässt sich ganz einfach über die Wallbox zu Ihrem Auto transportieren. So laden Sie Ihr Fahrzeug mit Ihrem eigenen Strom. Das ist nicht nur umweltfreundlich und nachhaltig, sondern schont zusätzlich Ihren Geldbeutel. Denn im Grunde wandeln Sie auf diese Weise ein Abfallprodukt in ein wertvolles Gut um. Wie genau, zeigen Ihnen die folgenden fünf Punkte.

1. Selfmade und echt grün – Eigenstrom aus eigener Herstellung

Was könnte schöner sein, als zu wissen, wo der Strom, den man tagtäglich nutzt, eigentlich herkommt? Dann wüsste man, ob er wirklich nachhaltig und ökologisch produziert ist, sprich, ob er wirklich grün ist. Mit Ihrer eigenen PV-Anlage lässt sich dieses Bedürfnis erfüllen. Denn hier kommt der Strom direkt aus der Natur von der Sonne in Ihr Zuhause. Grüner geht es kaum. So sorgt eine eigene PV-Anlage dafür, dass Sie zum Aufladen Ihres Elektroautos Eigenstrom nutzen können und ermöglicht Ihnen auf diese Weise einen besonders nachhaltigen und umweltschonenden Ladevorgang.

2. Mehr Eigenverbrauch gleich mehr Wirtschaftlichkeit

Manchmal ist mehr eben doch mehr. Zum Beispiel, wenn es um Strom aus PV-Anlagen geht. Je mehr Strom Ihre PV-Anlage nämlich produziert, desto mehr Strom steht Ihnen zur Verfügung. Und wenn Sie mehr Eigenstrom nutzen, erhöht sich die Wirtschaftlichkeit der gesamten Photovoltaikanlage – denn alles, was Sie aus eigener Stromproduktion nutzen, müssen Sie nicht von einem externen Netzanbieter beziehen. Das ist mal eine Rechnung, die in mehr als einer Hinsicht aufgeht, oder nicht? Immerhin sparen Sie so eine Menge an Kosten. Übrigens: Strom lässt sich über eine PV-Anlage bereits ab 10 Cent pro kWh selbst produzieren.

3. Länger laden und dabei auch noch Geld sparen

Das kennen Sie sicher auch: Sie müssen Ihr Auto an einer öffentlichen Ladestation laden und es dauert mal wieder ewig, bis die Batterie voll ist. Und der Preis der Ladung steigt und steigt und steigt. Das hat absoluten Nerv-Faktor – und ist tatsächlich auch total unnötig! Denn wenn Sie eine PV-Anlage haben und den darüber produzierten Eigenstrom nutzen, ist es genau umgekehrt. Eine niedrige Ladeleistung des Elektroautos bedingt zwar längere Ladezeiten, aber dadurch steigt der nutzbare Stromanteil, weil die PV-Anlage so häufiger ausreichend Ladeleistung liefern kann. Und da Sie diese selbst produziert haben, sind die Kosten wesentlich geringer als bei einem Ladevorgang mit Strom eines externen Anbieters. Ganz nach dem Motto „länger ist weniger“.

4. Tag vs. Nacht – wann ist das Laden günstiger?

Nachts das Elektroauto zu laden, geht klar – ist aber nicht unbedingt die beste Idee. Denn während nachts oder im Dunklen ein Stromspeicher nötig ist, der den am Tag produzierten Strom für einen späteren Ladevorgang speichert, kann der Strom tagsüber direkt von der PV-Anlage über die Wallbox in Ihr Auto fließen. Wer seinen Eigenstrom zum Laden nutzen und Kosten einsparen will, sollte dies also lieber tagsüber tun. Schließlich ist der Solarstromanteil des Ladevorgangs eines Elektroautos umso höher, je häufiger im Hellen geladen wird. Heißt also: Wer am Tag sein Auto lädt, spart Kosten.

5. Hier warten finanzielle Goodies auf Sie – wenn Sie Förderprogramme richtig nutzen

Wenn Sie Eigenstrom nutzen und Ihr Elektroauto mit diesem aufladen, profitieren Sie außerdem von finanzieller Unterstützung durch Förderprogramme. Denn jedem, der eigenerzeugten regenerativen Strom nutzt, schenkt der Bund bares Geld. Deswegen sollten Sie auf jeden Fall die Fördermöglichkeiten von Bund, Ländern und Städten sowie von der KfW-Bank in Anspruch nehmen. Zudem gibt es verschiedene staatliche Zuschüsse für das Errichten einer privaten Wallbox. So lohnt sich der Einsatz einer PV-Anlage gleich mehrfach.

Eigenstrom nutzen – so einfach geht es in der Praxis

Dass viele Fahrzeughalter von E-Autos ihren Eigenstrom nutzen und ihr Fahrzeug auf diese Weise kostengünstig und nachhaltig laden wollen, haben etliche Hersteller bereits erkannt. Das ist gut und schlecht zugleich. Denn auf der einen Seite gibt es so Angebote wie Sand am Meer, von denen viele gar nicht mal so gut sind. Für Sie als Kunde bedeutet das: Sie haben die Qual der Wahl! Auf der einen Seite haben diese umfassenden Wahlmöglichkeit auch ihr Gutes. Denn Sie können das Beste für Ihren Bedarf auswählen.

Aber worauf sollten Sie achten? Auch das ist im Grunde ganz einfach. Denn verlässliche Ehrsteller erkennen Sie anhand einiger wichtiger Merkmale. So gibt es am Markt Lösungen, die ganze Komplettpakete anbieten mit

Und genau diese vier Komponenten sind notwendig, um Eigenstrom wirklich profitabel nutzen zu können.

Jetzt zur Praxis: Wenn die Sonne scheint, produziert die PV-Anlage Strom. Dieser steht der Nutzung im normalen, alltäglichen Hausgebrauch zur Verfügung. Alles, was nicht gebraucht wird, steht als Überschuss für das Aufladen des Elektrofahrzeugs zu Verfügung. Die Wallbox überwacht stetig sowohl die produzierte Strommenge der PV-Anlage als auch den Eigenverbrauch des Haushalts. Ist genügend Strom vorhanden, startet sie den Ladevorgang des Autos und sorgt dafür, dass der Fahrzeughalter seinen Eigenstrom nutzen kann. Reicht der Stromüberschuss nicht mehr aus, um Haushalt und Auto zu versorgen, stoppt die Wallbox den Ladevorgang automatisch so lange, bis wieder genügend Kapazitäten vorhanden sind. Und das Beste ist: Sie müssen nichts dafür tun!

Kleine Notiz am Rande: Diese Eigenschaften sollten PV-Anlage und Stromspeicher erfüllen

Wenn Sie Eigenstrom nutzen wollen, gilt generell, dass die PV-Anlage nicht zu klein sein sollte. Konkret bedeutet das: Die PV-Anlage sollte immer mehr Strom produzieren, als direkt im Haushalt verbraucht wird. Eine gute Richtlinie ist dabei mindestens 1 kWp Leistung pro 1.000 kWh Jahresstromverbrauch für Haushalt und Elektroauto zusammen.

Der Stromspeicher sollte eine Speicherkapazität von bis zu 1 kWp Leistung pro 1.000 kWh Haushaltsstromverbrauch haben. Wird das Elektroauto überwiegend nachts geladen, dann sollten es sogar 1,5 kWp Leistung pro 1.000 kWh sein. So lässt sich der am Tag produzierte und gespeicherte Eigenstrom optimal nutzen.

Und das sollte die Wallbox können

Um Eigenstrom nutzen und damit ein Elektroauto laden zu können, muss die Wallbox einige bestimmte Anforderungen erfüllen. Dazu gehören die folgenden Aspekte.

Die Wallbox muss:

Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn die Wallbox ein Lade- und Ereignisprotokoll erstellt, damit Sie den Stromverbrauch detailliert nachvollziehen und gegebenenfalls zu Ihren Gunsten anpassen können. Für maximalen Komfort ist zudem eine Steuerung der Wallbox per App von Vorteil, verspricht das doch maximale Flexibilität und echten Komfort. So nutzen Sie Eigenstrom auf hohem Niveau.

Artikel teilen