26. November 2020

Deshalb benötigen Sie für Ihr Elektroauto spezielle Steckdosen

Zwei Dinge sind entscheidend, wenn es darum geht, ein Elektroauto optimal aufzuladen: Schnelligkeit und Sicherheit. Gerade letztere spielt eine wichtige Rolle, geht es doch um nicht unerhebliche Stromstärken, die bei einem Ladevorgang durch die Leitung fließen. Es hat beim Aufladen eines Elektroautos oberste Priorität, Sach- und vor allem Personenschäden zu vermeiden. Genau deswegen ist es absolut entscheidend, für Ihr Elektroauto nur eine ganz spezielle Steckdose zu verwenden.

Doch welche Kriterien sollten Sie beim Kauf im Blick behalten? Was unterscheidet sie von einer normalen Steckdose?
Wie genau diese aussehen sollte, welche Kriterien eine Steckdose für einen sicheren Ladevorgang erfüllen sollte und welche weiteren Gründe dafür sprechen, dass Sie Ihr Elektroauto nur mit einer speziellen Steckdose aufladen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Komfort auf höchstem Niveau – das Elektroauto mit der richtigen Steckdose zu Hause laden

Eine Sache gehört ganz klar zu den größten Vorteilen eines Elektroautos: das unkomplizierte „Tanken“. Einfach in die heimische Garage oder unter das Carport fahren, Stecker rein und los geht’s. So kann die Batterie Ihres Elektroautos innerhalb weniger Stunden wieder komplett vollgeladen sein. Und das Beste daran? Sie können die Ladezeit mit anderen sinnvollen Dingen füllen, schließlich sind Sie zu Hause. Soweit die Theorie. Denn in der Praxis kann das Ganze leider auch etwas anders aussehen. Nämlich gerade dann, wenn Sie für Ihr Elektroauto keine spezielle Steckdose nutzen.

Lernen Sie zappi kennen!


zappi ist die intelligente Ladestation für Ihr Zuhause!


Photovoltaik-Überschussladen

Photovoltaik-Steuerung, kabellos und unabhängig vom Hersteller der Anlage

Integrierter dynamischer Lastausgleich

Übersichtliches Display

Beste Preis-Leistung bei Hardware und Installation

Zu große Belastungen für das Stromnetz führen zu immensen Schäden

Ja, rein theoretisch ist es möglich, dass Sie Ihr Elektroauto auch an einer ganz normalen Steckdose aufladen. Nur ist das alles andere als empfehlenswert. Lassen Sie uns zur Erklärung ein kleines Gedankenexperiment machen. Stellen Sie sich dafür einmal folgendes Szenario vor: Sie möchten rund um die Uhr frischen Tee haben. Also stellen Sie Ihren Wasserkocher an und lassen diesen zehn Stunden lang durchpowern. Ab und zu schauen Sie mal nach, ob alles läuft, und lassen den Wasserkocher ansonsten allein.

Das würden Sie niemals tun, weil es Ihnen doch irgendwie zu gefährlich erscheint? Verständlich! Immerhin stehen Stromleitung, Steckdose und Wasserkocher so unter einer Dauerbelastung. Nichts anderes wäre es, wenn Sie Ihr Elektroauto an einer normalen Steckdose laden. Denn dieser Ladevorgang entspricht in etwa dem Zehn-Stunden-Dauerlauf eines Wasserkochers.

Konkret bedeutet das: Theoretisch lässt sich ein Elektrofahrzeug an einer ganz normalen, haushaltsüblichen Steckdose mit 230 Volt aufladen. Praktisch sollte diese Methode jedoch nicht zur Anwendung kommen – ganz egal, wie schön unkompliziert sie erscheint. Denn normale Stromleitungen sind nicht für eine solch hohe Dauerbelastung ausgelegt, wie sie beim Aufladen eines Elektrofahrzeugs auftritt. Die Folgen können Kurzschlüsse und Kabelbrände sein, die nicht nur zu Schäden an Fahrzeug und Gebäude, sondern auch zu schweren Personenverletzungen führen können. Deswegen ist es fast schon ein Muss, dass Sie Ihr Elektroauto an einer speziellen Steckdose laden.

Wie sieht die spezielle Steckdose für ein Elektroauto aus?

Generell sollte der Ladevorgang eines Elektroautos immer über eine eigens dafür vorgesehene Ladestation, zum Beispiel eine Wallbox, erfolgen. Denn diese garantiert ein sicheres Laden von Elektrofahrzeugen über den heimischen Stromanschluss. Eine Wallbox umfasst in der Regel sowohl die Steckverbindung für das Ladekabel, die Verbindung zum Wechselstromnetz als auch weitere Funktionen, die es für einen reibungslosen Stromfluss braucht. Einfach an der Wand in der Garage oder außen an der Hauswand montiert, sorgt sie dafür, dass Ihr Elektroauto sicher und schnell auflädt. Normalerweise geschieht das dann rund fünf Mal schneller als über die normale Steckdose.

Damit wären wir beim zweiten entscheidenden Faktor für ein komfortables Aufladen Ihres Elektroautos: die Schnelligkeit. Würden Sie Ihr Elektroauto über eine normale Steckdose aufladen, könnten Sie in Sachen Schnelligkeit so gut wie gar nicht punkten. Eine herkömmliche Haushaltssteckdose verfügt nur über eine Spannung von 230 Volt. Um ein E-Autos damit vollzuladen, würden es viele Stunden brauchen. Ewig lange Ladezeiten sind jedoch bei keinem Autobesitzer gerne gesehen. Eine Wallbox macht deswegen ganz andere Dinge möglich: Mit einer Leistung von rund 400 Volt bzw. 32 Ampere ist die Batterie Ihres Autos innerhalb weniger Stunden aufgeladen.

Achtung, Starkstrom! Das braucht Ihr Elektroauto an Ladeleistung

Ein weiterer Grund, warum Sie für Ihr Elektroauto eine spezielle Steckdose benötigen, zeigen eben diese 400 Volt der Wallbox. Für diese hohe Spannung ist eine normale 230 Volt-Steckdose überhaupt nicht ausgelegt. Darum ist eine Wallbox immer an den Starkstrom anschlossen. So kann diese innerhalb weniger Stunden bis zu 22 Kilowattstunden Strom an ein Elektroauto liefern.

Wichtig ist an dieser Stelle, dass Sie die Installation der Wallbox immer in die Hände einer Elektrofachkraft legen. Sonst kann mitunter einiges schiefgehen – bis hin zu Schäden und Verletzungen. Die richtige Installation der Ladestation ist deswegen besonders wichtig, erfordert jedoch tiefgehendes Fachwissen. Und das hat nur eine Fachkraft.

Ist eine spezielle Steckdose für jedes Elektroauto unterschiedlich?

Nicht jede Steckdose passt zu jedem Elektroauto. Denn dafür gibt es mittlerweile viel zu viele verschiedene Fahrzeugmodelle von unterschiedlichsten Herstellern. Die Wahl der passenden Steckdose bzw. Ladestation ist deswegen essenziell. Dafür ist es notwendig zu wissen, wie hoch die maximale Ladeleistung Ihres Elektrofahrzeugs ist. Zudem ist es wichtig, die Art des Ladekabels und des dazugehörigen Steckers genau zu definieren. Vor der Installation Ihrer Ladestation sollte also geprüft sein, welche Anschlussmöglichkeiten Ihr Fahrzeug unterstützt. Und umgekehrt, welche Art von Steckdose die Ladestation erfordert.

Hierbei gilt eine kleine Faustregel – es gibt zwei Arten von Ladestationen:

Letztere erfüllt alle Nutzungskriterien für die auf dem europäischen Markt überwiegend verwendeten dreiphasigen Ladevorrichtungen. Die sind wiederum meistens standardisiert und nach DIN genormt. Sie haben mehrere Elektrofahrzeuge in Gebrauch? Dann sollten Sie auf die zweite Variante setzen.

All diese Faktoren berücksichtigt, steht dem sicheren und schnellen Laden Ihres Elektroautos mit einer speziellen Steckdose nichts im Wege.

Artikel teilen