3. September 2020

Darum ist die Ladedauer Ihres Elektroautos mit der richtigen Ladestation kürzer, als Sie denken

Elektroauto? Das ist doch so eins mit ewig langer Ladedauer, mit dem man nur ein paar Kilometer weit fahren kann, oder? Wenn Sie das denken, liegen Sie tatsächlich total falsch. Denn moderne Elektroautos überzeugen mit hohen Reichweiten und kurzer Ladezeit. Doch ein Vorurteil von früher hält sich hartnäckig: Das der ewig langen Ladedauer. Zeit, um mit falschen Assoziationen aufzuräumen. Wie die Ladedauer von Elektroautos nämlich wirklich aussieht, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Akku leer? Kein Problem!

Mit dem Vorurteil, dass die Ladedauer vom Elektroauto so extrem lang sei, hängt mit einer weiteren falschen Annahme zusammen: die Angst, mit dem Fahrzeug liegenzubleiben. Viele Menschen haben sich in der Vergangenheit nämlich genau deswegen gegen ein E-Auto entschieden – weil sie dachten, plötzlich mit einem entleerten Akku konfrontiert zu sein und dann nicht weiterfahren zu können. Doch diese Bedenken sind mehr als unnötig.

Moderne Autos überzeugen mit einem modernen Energiemanagement. Das ermöglicht ein vorausschauendes Abstimmen von Batteriestatus und geplanter Fahrtstrecke. Doch wie weit kann ein Elektroauto mit voller Batterie eigentlich fahren? Und wie lässt sich die Ladedauer von Elektroautos zuverlässig bestimmen?

Lernen Sie zappi kennen!


zappi ist die intelligente Ladestation für Ihr Zuhause!


Photovoltaik-Überschussladen

Photovoltaik-Steuerung, kabellos und unabhängig vom Hersteller der Anlage

Integrierter dynamischer Lastausgleich

Übersichtliches Display

Beste Preis-Leistung bei Hardware und Installation

Diese drei Faktoren bestimmen, welche Ladedauer Ihr Elektroauto hat

Eine Pauschalregel, wie lange ein Elektroauto zum Aufladen braucht, gibt es natürlich nicht. Dafür sind die Fahrzeuge der verschiedenen Hersteller einfach viel zu unterschiedlich. Was sie aber alle eint, sind genau drei Faktoren, die helfen, die Ladedauer eines Elektroautos zu berechnen:

1. die Batteriekapazität
2. die Ladetechnik des Fahrzeugs
3. die Ladeleistung der Ladestation

Über welche Kapazität die Batterie eines Elektroautos verfügt, ist von Fahrzeug zu Fahrzeug anders. Allgemein gilt jedoch: Je weniger Kilowattstunden ein Akku hat, umso schneller ist er geladen. Zudem beeinflusst die vom Hersteller eingebaute Ladetechnik die Ladedauer des Elektroautos. So verfügen einige Modelle über eine sogenannte Schnellladetechnik. Bei einem Ladevorgang mittels Schnellladepunkt können diese Akkus innerhalb von rund 45 Minuten wieder voll sein. Wer eine private Ladestation zu Hause nutzt, muss nur mit rund drei bis vier Stunden Ladezeit rechnen.

Je besser die Ladestation, desto kürzer die Ladedauer beim Elektroauto

Ja, es gibt viele Wege, um ein Elektroauto aufzuladen. Und die sind alle extrem unterschiedlich. Das gilt vor allem für die finale Ladedauer Ihres Elektroautos. Denn je mehr Strom eine Ladestation pro Minute zur Verfügung stellen kann und je höher die elektrische Leistung, umso schneller ist das Fahrzeug vollgeladen.

Was viele Menschen jedoch nach wie vor im Kopf haben, ist das Aufladen des Elektroautos über eine ganz normale Haushaltssteckdose. Das ist zwar rein technisch schon möglich, hat aber einige gewaltige Nachteile: Es dauert sehr lange (bis zu 12 Stunden), es ist nicht sicher (weil die Steckdose nicht standardmäßig für eine solch hohe Belastung ausgelegt ist) und es gibt keine garantierte Kompatibilität mit der Ladevorrichtung des Autos. Keine Frage, dass diese Art des Aufladens nicht unbedingt ein positives Bild auf die Ladedauer von Elektroautos wirft. Aber: Mittlerweile gibt es tolle und vor allem zeitsparende Alternativen.

Aufladen innerhalb kürzester Zeit – moderne Ladestationen machen’s möglich

Weitaus besser, wesentlich sicherer und kostengünstiger ist das Aufladen über eine private Wallbox bei Ihnen zu Hause. Diese erfüllt nicht nur sämtliche Sicherheitsbestimmungen, sondern ermöglicht dank neuester Technologien ein vollständiges Aufladen des Akkus innerhalb von drei bis vier Stunden. Das ist doch eine erträgliche Ladedauer für ein Elektroauto, oder nicht? Im Idealfall planen Sie den Ladevorgang für die Nacht ein. Dann müssen Sie sich keine unnötige Wartezeit vertreiben und am Morgen wartet ein vollgeladenes Auto auf Sie.

Für alle, die unterwegs laden (müssen), gibt es seit einiger Zeit ebenfalls die perfekte Lösung: Schnellladestationen. Diese machen es möglich, dass Sie in weniger als einer Stunde genug Strom tanken können, um rund 200 Kilometer Strecke problemlos zurücklegen zu können. Wissen Sie, was das Beste daran ist? Erste öffentliche Ladestationen, die eine minimale Ladedauer Ihres Elektroautos ermöglichen, sind in Deutschland bereits installiert. Und das ist längst nicht alles. Die Forschung arbeitet nämlich schon an sogenannten Ultra-High-Power-Ladern, die ein Aufladen in weniger als zehn Minuten möglich machen sollen. Spätestens dann gehören lange Lade- und nervige Wartezeiten wirklich der Vergangenheit an.

Von der Theorie zur Praxis: So lange dauert das Laden eines Elektroautos tatsächlich

Dass Ladeleistung und -dauer immer auch vom Fahrzeugtypen und vom Nutzerverhalten abhängen, wissen Sie bereits. Darüber hinaus ist es ganz wichtig für die Ladedauer Ihres Elektroautos, dass diese stets in engem Zusammenhang mit dem Batteriezustand Ihres Fahrzeugs steht. Konkret bedeutet das: Je nach Qualität und Alter der Batterie ist der Ladevorgang mehr oder weniger konstant. Deswegen sollten Sie zusätzlich zur ausgerechneten Zeit eine halbe Stunde Puffer einplanen. Die rein rechnerische Ladedauer ergibt sich dabei aus folgender Gleichung:

Ladedauer = Batteriekapazität/Ladeleistung

An einer privaten Wallbox benötigt ein Tesla mit einer Batteriekapazität von 85 kWh bei einer Ladeleistung von 22 kW zum Beispiel rund vier Stunden zum vollständigen Aufladen.

So berechnen Sie die Ladeleistung Ihres Elektroautos

Jedes Elektroauto hat zudem (s)eine eigene Ladeleistung. Wie hoch diese genau ist, können Sie ebenfalls ganz einfach ausrechnen. Alles, was Sie dafür brauchen, sind Informationen zur Spannung, zur Anzahl der Phasen sowie zur Stromstärke des Stromanschlusses für die Ladestation. Liegen diese drei Zahlen vor, so lässt sich die Ladeleistung durch eine einfache Gleichung herleiten:

Ladeleistung = Phasen des Ladegerätes (1 oder 3) x Spannung x Stromstärke

Möchten Sie also beispielsweise an einer privaten Wallbox eine Ladeleistung von 22 kW erreichen, sollte diese auf ein dreiphasiges Laden mit einer Stromstärke von 32 Ampere ausgelegt sein. Aber: Formeln hin oder her, in der Realität gibt es immer Abweichungen. Deswegen sollten Sie trotz schneller Ladedauer Ihres Elektroautos immer genügend Zeit für den Ladevorgang einplanen.

Artikel teilen