30. Juli 2021

Als Antwort auf den Mikrochip-Engpass überarbeiten wir unsere Geräte

Ohne Mikrochips läuft in unserem Zeitalter nichts mehr: Smartphones, Laptops, Beatmungsgeräte, Autos und sogar die Kaffeemaschine – alles baut mittlerweile auf die winzigen Halbleiter. Ohne sie steht die Industrie zahlreicher Branchen quasi still.

Empfohlener Beitrag: Hintergrundwissen zum Halbleiter-Engpass

Der globale Bedarf ist inzwischen so enorm, dass die Vorlaufzeiten für einige Mikroprozessoren über 52 Wochen betragen – ein ganzes Jahr.

Hinzu kommen Engpässe in der chinesischen Siliziumproduktion, die fünf von weltweit acht Millionen Tonnen des wichtigen Quarzes herstellt. Das bedeutet erhebliche Produktionsprobleme für Unternehmen auf der ganzen Welt: Tesla, Apple, Samsung. Und myenergi. Unsere Großhändler und Kunden bekommen das sehr deutlich zu spüren, denn einige warten teils schon über ein halbes Jahr auf ihre bestellten Geräte.

Mit einer Neuausrichtung verschaffen wir uns Unabhängigkeit

Deshalb hat sich das Ingenieursteam in unserem Headquarter und Produktionsstandort in England an eine umfassende Neugestaltung unserer Produktpalette gemacht. Die aktualisierten Entwürfe arbeiten mit einem neuen, leistungsfähigeren Mikrochip, der von der Siliziumknappheit nicht betroffen ist.

Der leistungsfähigere Halbleiter ermöglicht es uns bald, die Produktion von zappi, eddi, harvi und hub zu steigern. Gleichzeitig wird er zukünftig als Basis für neue Funktionen dienen, die Ihnen eine bessere Kontrolle Ihres Energieverbrauchs ermöglichen.

Stellungnahme aus unserem Headquarter

Dr. Chris Horne, Chief Technology Officer von myenergi:

„Der weltweite Siliziummangel hat zahlreiche Sektoren weltweit in Schwierigkeiten gebracht: Immer längere Lieferzeiten für kritische Mikrochips führten zu einem Stillstand der Automobilproduktion, einem Mangel an Konsumgütern und einem massiven Preisanstieg bei Computerbauteilen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Da es sich um eine Schlüsselkomponente für unsere Produkte handelt, hatten wir Vorräte angelegt, um die Knappheit auszugleichen und unsere Pläne zur Produktionssteigerung zu erfüllen. Aber wir wussten, dass dieses Problem auf absehbare Zeit bestehen würde. Vor diesem Hintergrund haben wir schnell gehandelt und unsere Betriebsplattform neu strukturiert. In nur drei Monaten konnten wir dieses Projekt abschließen. Wir sind jetzt in einer starken Position, um die steigende Nachfrage nach unserem Angebot an effizienten Energiemanagement-Geräten zu befriedigen, die mit dem weltweiten Vorstoß in Richtung Klimaneutralität weiter zunimmt.“

Jordan Brompton, Mitgründerin und Chief Marketing Officer, ergänzt:

„Wir haben uns selbst aus einer schwierigen Situation heraus erneuert und dabei das Tempo und die Flexibilität bewiesen, die in der heutigen, sich schnell entwickelnden Technologielandschaft notwendig sind. Dank des Engagements unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung wurde jedes Produkt unserer Palette neu konzipiert. So gewährleisten wir die Kompatibilität mit einem neuen, leistungsfähigeren und weniger genutzten Mikrochip-Typ, wodurch unsere Produkte noch mehr können als zuvor und gleichzeitig eine ganze Reihe zusätzlicher Funktionen und Kundenvorteile bieten.“

Den originalen Beitrag zu diesem Thema finden Sie in den News von myenergi UK.

Artikel teilen