28. Mai 2020

Mit diesen Wallbox-Installationskosten können Sie rechnen

Ein Elektrofahrzeug Zuhause zu laden, hat immense Vorteile. Es ist bequem, komfortabel und kostengünstiger als an einer öffentlichen Ladestation. Doch bevor sich all diese Pluspunkte wirklich nutzen lassen, steht eine grundlegende Sache an: die Anschaffung der Wallbox. Diese sollte nicht unüberlegt stattfinden, spielt hierbei doch der Kostenfaktor eine entscheidende Rolle – für den Erwerb selbst und vor allem für die Wallbox-Installationskosten.

Wie sich der Preis einer privaten Ladestation im Eigenheim zusammensetzt, welche Unterschiede es gibt und mit welchen Wallbox-Installationskosten Sie auf jeden Fall rechnen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Gut überlegt ist halb gespart

Sie möchten ihr Elektrofahrzeug im Eigenheim laden, nur möchten Sie nicht, dass die Kosten ins Uferlose laufen? Keine Sorge. Denn – so viel sei vorweggenommen – der Komfort, den Sie mit einer Wallbox genießen, muss nicht zwangsläufig teuer sein. Welche Wallbox-Installationskosten am Ende auf Sie zukommen, haben Sie tatsächlich selbst in der Hand.

Lernen Sie zappi kennen!


zappi ist die intelligente Ladestation für Ihr Zuhause!


Photovoltaik-Überschussladen

Photovoltaik-Steuerung, kabellos und unabhängig vom Hersteller der Anlage

Integrierter dynamischer Lastausgleich

Übersichtliches Display

Beste Preis-Leistung bei Hardware und Installation

Konkret bedeutet das: Wer sich bereits im Vorfeld über alle verfügbaren Angebote und Installationsmöglichkeiten informiert, erlebt keine böse Überraschung. Auch dann nicht, wenn die Rechnung der Wallbox-Installationskosten ins Haus flattert. Wichtig ist, dass Sie sich genügend Zeit für zwei Dinge nehmen:

  1. Den Ist-Zustand des geplanten Installationsorts genau definieren und auf dieser Grundlage festlegen, welche Komponenten und Features Sie wirklich benötigen.
  2. Die Angebote des Marktes genau analysieren und vergleichen, bevor Sie sich für eine bestimmte Wallbox entscheiden.

Empfehlenswert ist, bereits an dieser Stelle eine Elektrofachkraft mit einbeziehen. Diese kann Ihnen genau sagen, welche Wallbox sich für Sie eignet, welche Komponenten Sie kaufen müssen und welche Installationsarbeiten nötig sind. So haben Sie eine gute Basis zur späteren Berechnung der Wallbox-Installationskosten.

Diese wichtige Rolle spielt der Installationsort

Der Markt für Wallboxen ist groß. Dementsprechend unterscheiden sich die Angebote sehr stark in Bezug auf Preis und Leistung. Wichtig ist aus diesem Grund, was Sie haben möchten: das Rundum-sorglos-Paket oder nur eine günstige Wallbox? Die Antwort hängt maßgeblich von Ihren häuslichen Gegebenheiten ab – die sich wiederum auch auf die Wallbox-Installationskosten auswirken.

Daher ist die Wahl des passenden Ortes zur Einrichtung der Wallbox sehr wichtig. Hierbei geht es zum einen um bauliche Aspekte, wie beispielsweise ob die vorgesehene Wand geeignet ist, oder ob gegebenenfalls eine Säule genutzt werden muss. Ist letzteres der Fall, kann dies ein Faktor sein, der die Wallbox-Installationskosten erhöht, da der Installateur eine zusätzliche Komponente einrichten muss. Weiter ist es entscheidend, welche Stromleitungen bereits vorhanden sind. In der Regel ist jeder Netzanschluss für eine Ladestation mit einer Ladeleistung von 11 kW ausgelegt. Wenn Sie jedoch beispielsweise einen Whirlpool oder eine Sauna an die Stromversorgung angeschlossen haben, kann es sein, dass eine Erweiterung des Netzanschlusses vor der Installation der Ladestation nötig ist. Auch das lässt die Wallbox-Installationskosten höher ausfallen. Empfehlenswert ist ein separater Stromanschluss vom Stromverteilerkasten.

Teuer oder günstig? Ihr Netzanschluss entscheidet über die Wallbox-Installationskosten

Der Ort, an dem die Wallbox später hängen soll, verfügt noch nicht über einen Stromanschluss? Dann können Sie damit rechnen, dass die Wallbox-Installationskosten höher ausfallen. Ist kein passender Stromanschluss vor Ort, muss der Elektrikinstallateur diesen erst legen – und das kostet. Der deutlich bessere Fall: Am Installationsort liegt bereits ein geeigneter Stromanschluss. Dieser lässt sich einfach für die Wallbox nutzen und der Installateur muss nur eine Anpassung im Verteilerkasten vornehmen.

Zudem sollten Sie schon vor der Einrichtung der Wallbox festlegen, ob es einen Zwischenzähler geben soll, um den Stromverbrauch für das Aufladen des Wagens transparenter und die Abrechnung übersichtlicher zu gestalten. Weiterhin ist hier ein geeigneter Zeitpunkt, um festzulegen, ob sich Ihre Wallbox per LAN oder WLAN steuern lassen soll. All diese Faktoren kann der Installateur dann vorab in das Angebot für die Wallbox-Installationskosten einfließen lassen.

Mit den richtigen Fragen zum richtigen Preis

Sie sehen: die Wallbox-Installationskosten können sehr unterschiedlich ausfallen und hängen immer von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Um die Preisspanne der Wallbox-Installationskosten besser eingrenzen zu können, helfen Ihnen folgende Fragen:

Die Wallbox-Installationskosten gestalten sich abhängig davon, welche Leistungen Sie von der Elektrofachkraft erwarten. Sind zum Beispiel neben der Wallbox weitere Komponenten notwendig, wie z.B. ein Fehlerstromschutzschalter, ein Stromzähler oder ein Stromverteiler, wirkt sich das bei Anschaffung durch den Installateur zusätzlich auf die Wallbox-Installationskosten aus.

Diese Posten gehören zu den Wallbox-Installationskosten dazu

Wer einen einfachen Überblick über alle Faktoren bekommen möchte, die sich in den Wallbox-Installationskosten niederschlagen, sollte vier Punkte berücksichtigen:

  1. Die Kosten für die Wallbox: Diese können, je nach Anbieter, zwischen 400 € und 1.000 € betragen. Hierbei sollten Sie jedoch beachten, dass günstigere Varianten nicht immer die Besten sind. Sie erfordern meist den separaten Kauf weiteren Zubehörs (siehe Punkt 2).
  2. Die Kosten für das Zubehör: Verfügt die von Ihnen gewählte Wallbox nicht über weitere notwendige Komponenten wie FI-Schutzschalter, müssen Sie für deren Anschaffung zusätzliche Kosten einplanen.
  3. Die Installation der Wallbox: Hier variieren die Preise in starker Abhängigkeit von Ihren persönlichen Anforderungen. In den meisten Fällen ist es ratsam, die Maßnahmen zur Installation vorab von einem Elektroinstallateur prüfen zu lassen. Auf dieser Grundlage kann er Ihnen dann einen Kostenvoranschlag erstellen. In der Regel liegen die Wallbox-Installationskosten zwischen 800 € und 1.000 €.
  4. Die Abnahme des Ladesystems: Auch diese sollte immer ein Experte durchführen, erfordert die Abnahme doch einiges an Fachwissen und Expertise. Und darüber verfügt nur eine Fachkraft. Die Kosten, die in jedem Fall zu den Wallbox-Installationskosten dazugehören, belaufen sich hier meist um die 200 €.

Haben Sie diese Faktoren alle im Blick, so werden Sie bei den Wallbox-Installationskosten garantiert keine böse Überraschung erleben. Damit steht dem Komfort der Ladestation im eigenen Zuhause nichts im Wege.

Artikel teilen