Einfach kaufen und los geht’s? Ganz so einfach ist es mit einem Elektroauto nicht. Denn anders als herkömmliche Diesel oder Benziner lassen sich E-Fahrzeuge nicht an jeder beliebigen Tankstelle aufladen. Vor allem, wer nicht von der oft mühsamen Nutzung öffentlicher Ladestationen abhängig sein und sein Auto ganz praktisch und bequem zu Hause laden will, muss dafür einige Vorschriften für ein Elektroauto beachten. Die fünf wichtigsten Aspekte in Sachen „Vorschriften fürs Elektroauto“ erfahren Sie in diesem Beitrag.

Eine gute Planung beginnt vor dem Kauf

Um nicht plötzlich vor unlösbaren Herausforderungen zu stehen, empfiehlt es sich, bereits vor dem Kauf eines Elektroautos eine Checkliste zu erstellen, die alle Vorschriften für ein Elektroauto berücksichtigt. Ist diese abgearbeitet, so stehen einem reibungslosen Ladevorgang und damit einer entspannten Fahrzeugnutzung nichts im Wege. Die folgenden fünf Punkte sollten Sie deswegen unbedingt kennen:

1. Die Genehmigung des Vermieters/der Eigentümergemeinschaft

Noch hat die Aktualisierung des Wohnungseigentumsmodernisierungs-Gesetzes keine Gültigkeit. Durch diese erlangen Besitzer von Elektrofahrzeugen einen rechtlichen Anspruch auf die Installation einer privaten Lademöglichkeit an ihrer Miet- oder Eigentumswohnung. Erst im Sommer 2020 wird die Bundesregierung final über diese Änderung entscheiden. So lange gehört es für Fahrzeughalter zu den Vorschriften für ein Elektroauto, dass sie entweder die Erlaubnis ihres Vermieters oder die Zustimmung aller oder eines Großteils der anderen Wohnungsbesitzer bei der Eigentümerversammlung einholen müssen.

Tritt die Gesetzesnovelle jedoch in Kraft, können Besitzer eines Elektroautos problemlos bei sich zu Hause einen Ladeanschluss für ihr Elektrofahrzeug einbauen. Das gilt auch, wenn die Installation bauliche Veränderungen der Immobilie erfordert. Wer also die Einrichtung einer privaten Ladestation und damit einhergehende bauliche An- oder Umbaumaßnahmen plant, sollte diesen Aspekt unbedingt auf seine Checkliste der Vorschriften für ein Elektroauto aufnehmen.

2. Die Genehmigung des Netzbetreibers

Zu den Vorschriften für ein Elektroauto gehört auch die Anmeldung der geplanten Ladestation beim jeweiligen Netzbetreiber. Dieser muss nämlich unbedingt über die Installation und die Inbetriebnahme einer Ladestation oder Wallbox Bescheid wissen. Denn ein Elektrofahrzeug mit einer Ladeleistung von 11 kW zieht extrem viel Strom auf einmal aus dem Netz. Damit es nicht zu Stromausfällen kommt, sollte der Netzbetreiber deshalb auf jeden Fall wissen, dass im Haushalt des Kunden eine Wallbox angeschlossen ist und dass der Kunde darüber ein Elektrofahrzeug lädt.

3. Die Kapazitäten von Stromanschluss und Stromleitung

Wie sicher und wie schnell ein Elektroauto lädt, hängt maßgeblich von der Beschaffenheit des Stromanschlusses sowie von der Dimensionierung der Stromleitung ab. Wichtig ist, dass eine Ladestation oder Wallbox immer über eine eigene Stromleitung angeschlossen sein muss. Deswegen gilt es in Sachen Vorschiften für ein Elektroauto, unbedingt darauf zu achten, dass keine weiteren Stromverbraucher über dieselbe Leitung wie die Ladestation laufen. Zudem spielt der sogenannte Gleichzeitigkeitsfaktor eine wichtige Rolle, berücksichtigt dieser doch, dass nicht immer alle Geräte einer Anlage gleichzeitig und mit voller Leistung betrieben werden. Für eine Ladestation, die Elektroautos auflädt, gilt der Gleichzeitigkeitsfaktor von 1,0. Ihre Anschlussleistung muss deswegen bei 100 Prozent liegen.

Ebenfalls wichtig, um alle Vorschriften für ein Elektroauto einzuhalten, ist die Berücksichtigung der Dimensionierung der Stromleitung. Diese ist zwingend auf die gewünschte Ladeleistung anzupassen. Dabei ist Folgendes zu beachten: Um ein Elektroauto mit einer Ladeleistung von 11 kW oder mehr reibungslos laden zu können, sollte die Zuleitung der Ladestation fünfadrig sein. Bei einem Ladestrom von 16 Ampere oder höher ist ein Kabel mit einem Leitungsquerschnitt von 2,5 mm² zu verwenden. Das ist notwendig, damit aus Überlastung resultierende Kabelbrände vermieden werden. Zudem ist es wichtig, zu wissen, dass der Kabelquerschnitt von weiteren Faktoren abhängt. Das können z.B. Spannungsabfall (Leitungslänge), Außentemperatur und Montageart sein.

Generell empfiehlt sich jedoch immer: Wer sich in Bezug auf die stromtechnischen Vorschriften für Elektroautos unsicher fühlt, sollte sich den Rat einer Elektrofachkraft einholen. Diese weiß im Zweifel genau, ob und welcher Stromanschluss den Anforderungen einer Ladestation für Elektroautos entspricht.

4. Den Steckertyp berücksichtigen

Wichtig für ein problemloses Laden des Elektrofahrautos ist die Kompatibilität von Stecker und Fahrzeug. Denn wenn diese nicht zusammenpassen, nützt das Einhalten aller Vorschriften für Elektroautos nichts. Konkret bedeutet das: Der Stecker einer Ladestation oder einer Wallbox muss zum Fahrzeug passen. Ladestationen mit integriertem Kabel erweisen sich dabei am benutzerfreundlichsten. Sie unterstützen überwiegend den Steckdosen-Typ 2. Er erfüllt alle Nutzungskriterien für die auf dem europäischen Markt am häufigsten verwendeten dreiphasigen Ladevorrichtungen. Diese sind zudem meist standardisiert und nach DIN genormt.

Brandschutztechnische Anforderungen einhalten

Im Zusammenhang mit Strom und den Vorschriften für ein Elektroauto geht es immer auch um Brandschutz. So schreibt zum Beispiel die VDE-Norm vor, dass eine Ladestation immer über eine eigene Fehlerstrom-Schutzeinrichtung, den sogenannten FI-Schalter, verfügen muss. Dessen Bemessungsdifferenzstrom darf dabei nicht größer als 30 mA sein.

Ist Ihre Ladestation zudem mit einer Steckdose oder einer Fahrzeugkupplung nach der Normenreihe DIN EN 62196 ausgestattet? Dann muss es auch eine Schutzvorkehrung gegen Gleichfehlerströme geben. Bei manchen Ladestationen sind diese bereits integriert. Außerdem müssen alle Anschlusspunkte der Ladestation über einen Überstrom- bzw. einen Überspannungsschutz verfügen. So wird eine größtmögliche elektrische Sicherheit sowie ein Schutz vor Überlastung zu gewährleistet. Das ist vor allem aus brandschutztechnischer Sicht wichtig, da eine Überhitzung der Ladevorrichtung zum Brand führen kann.

Mit den Vorschriften für ein Elektroauto auf der sicheren Seite

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass es durchaus sinnvoll ist, sich bereits vor der Anschaffung eines Elektrofahrzeugs mit den Vorschriften für ein Elektroauto auseinanderzusetzen. Denn nur wenn alle Aspekte berücksichtigt werden, ist ein schnelles, komfortables und vor allem sicheres Laden gewährleistet.